English |  Deutsch |  Français |  Italiano |  Español
Archives historiques - 
Recherche:

Utilisez le signe + pour séparer les mots.
Période: Jour Mois Année Jour Mois Année
De 19
A 19
 
Filtrer les résultats: Emission Langue
Chroniques du jour (CJ) - 03 JAN 1941 - Allemand
     [CJ-1941-01-03-DE]


Télécharger les fichiers

Aperçu rapide de l'OCR:
iff Tagesueherbiick von Freitag,den 3.Januar 1941. Ha.
*fcMeine Damen und Herren,
r t |# Im VorcT*ergrund aller militaerischen und politischen Kommentare stehen ;
rv heute die Ankunft deutscher Flie*er in Italien sowie die Rueckkehr pvf* L des italienischen Fliegerexpeditionskorps aus Frankreich.Wir haben bereits
gestern kurz auf den deutschen Fliegereinsatz in Italien hingewiesen.Derselbe
faellt zusammen mit einem verstaerkten italienischen Widerstand
_ gegen den'britischen Druck in Libyen und den griechischenAlbanien.
't*X In den beiden Achsenhauptstaedten wird die Zusammenarbeit der beiden verbuendeten
Flugwaffen im Mittelmeerraum als ein weiterer Beweis jener
| Jr Solidaritaet bezeichnet,die Bach den Worten Mussolinis darin besteht,
afc| mit dem Freunde und Waffenbruder bis . zum JSnde zu marschierenifcene: -alfeld-
*fe -iner Abschiedsbotschaft die herchen
Fliegerformationen hervor,die
enden an den Angriffen gegen die
sehen Kommentare zur militaerischen
t* J marsehäll Kesselring hebt uebri
f' vorragenden Qualitaeten
I _ Seite an Seite mit den
rbrit-iaohon Inoei-n bel't
Umgruppierung im Achsenlager sind begreiflicherweise auf einen kritischen
. Ton gestimmt.Sie erinnern vor allem daran,dass Mussolini noch im vergangeÍ
sJnen Monat November erklaert habe,Italien fuehre den Krieg im Mittelmeer-
|" foam aus eigener Kraft.In London ist man unter diesen Umstaenden der
Auffassung,es sei. fuer Italien eine bittere Pille gewesen,die deutsche
T** H-ilfè; anzunehmen und fuer Deutschland uebrigens eine nicht minder bittere
Pille,sie zu gewaehren.Das Reich brauche naemlich «Jeden verfuegbaren
|? Apparat und jeden verfuegbaren Mjann z,um kommendënGrosse insatz gegen
ünterdesSen*bombardierte die R.A.F. auch waehrend der vergangenen Nacht
fa i Bremen und Emden.D e deutsche Luftwaffe hinwiederum belegte das wichtige
*» !» Kohlenzentrum Cardiff in Suedwales mit Bomben.Hieben und drueben scheinen
5 batra.echtlie.he Schaeden vorzuliegen.
Italien meldet von der« Cyrenaikafront erfolgreiche Artillerietaetigkeit.
f |London erklaert,das bedi aengte; Bardia sei auf dem Lande und zur See von
allen Sueckwaertigen Verbindungen abgesohnltten.Waehrend Athen au?
r* 1 Albanien von weiteren Teilerfolgen berichtet »unterstreicht Rom die
»Versteifung des italienischen Widerstandes auf dieser Front,unter Zuy
rueckweisung oertlicher Angriffe der griechischen Truppen.
| - '* -, 'h l Auf politischem Gebiet laesst sich heute ganz allgemin im europaeischen.
.. Suedosten eine gewisse Zunahme der Spannungen feststellen.Die Meldungen
sind widersprechend,deuten aber darauf hin,dass sich imBalkanraum unter
Umstaenden. gewisse weittragend x«-$ui'*%i. V+U*A Z~. E'** *vk« «--* f - «** P*
i vir A ÀTIO 4- *r Der schwelzeris one"'Bundesrat veA.Yr»CsIa smtnvmrfefl'l1 t+_'eQ .. o- t-i ootHrtH-o.AuíItt¿eí (z7uiiri* . eorv»sot+ eQnn
Sitzung des neuen Jahres¿Indessen waren die beiden neugewaehlten
Mitglieder unserer Executive,von Steiger und: Kabelt,noch nicht
erschienen.Pie tbeiden Magistraten, nehmen am 10. Januar ihre Amtsgeschaefte
auf und. werden* spmiffc an der naeehsten Sitzung des Bundesrates,
die am genannten Tage stattfindet,!
BUMe'spraesident Wetter eroeffnete die Sitzung mit einer Ansprache,
tin er dem letztjaehrigeh Bundespraesidenten Pilet-Golaz fuer
sèi rekAmtsfuehrungiin schwerer Zeit den Dank und die Anerkennung der
obersbgK Landesregierung aussprach.
Der Bundesrat T~-rht ~-H m) nipian einige diplomatische Mutationen,
die unsere Vertretungen in Lissabon und Sofia betreffen.Die schweizeris
Gesandtschaft in. der, portugiesischen vHôuip %dt' ti!j ejP5taïid'.bis jetzt
der -diplomatischen Vertretung in Madrid.Niinmehr wird Lisaabon;* i&«*f*-.-
solbststaendiger Postèn.Selhe E ehrung uebeminant; als Gesciiaef tstraeger
n rftrhrtin, 1"r Tri.n1 ifnttrnnrr hinttnt ïïfn die schweizerische Eidgenossenschaft
waehrend langer Jahre als áússerordehtlicher Gesandter und
bevollmaechtlgter Minister a«»* in der Tuerkei und alsdann waehrend
kuerzerer Zeit in Polen vertrat. Minister Martin gilt als. gewiegter
Kenner wirtschaftlicher Verhseltnisse,Die Berufung *«? auf tien fuer
unseren Export und Import so wichtigen Lissabofler Posten gibt ihm Gelegenheit,
diese Faehigkëiten erneut in den Dienstler Öeffentliohkeit zu
stellen.Sein Vargeenger in Lissabon,LegationsratfRedard,geht als
schweizerischer Geschaeftstraeger ad' intérim nach Sofia.Legationsrat
de Ölapärede,der-bisher, die Schweiz in Bulgarien- vertrat ns Politische
Departement zùrttèokteohot .Herr' Redard '.#t«tati* ist aus dem Kaufmannsberuf
hervorgegangen und eignet- sich somit als uipiomatsiscner self made man
besonders gut fuer die Pflege der kommerzielle Beziehungen mit dem
wichtigen Prodüktionelancte Bulgarien.Herr de Claparede ist gewissermassec
von Haus aus Diplomat,vertrat doch schon sein verstorbener Vater die.
Schweiz als Gesandter im Deutschen Reich und in Holland.
Eine weitere Massnahme des Bundesrates betrifft.. die Erhebung einej
WehrsNhiQwftie von jenen Schweizern,die seit Kriegsausbruch den Wohnsitz
ins Ausland verlegt haben.Das. Volk empfindet es als billig und recht,
dass unter den gegenwaertigen Umstaenden. eruswandèrnde Ve.rmoegen einer
¿besonderen Belastung unterworfen werden.Es handelt sich hier um die
Verwirklichung eines Gebotes nationaler Solidaritaet.
v.1.09