English |  Deutsch |  Français |  Italiano |  Español
Archives historiques - 
Recherche:

Utilisez le signe + pour séparer les mots.
Période: Jour Mois Année Jour Mois Année
De 19
A 19
 
Filtrer les résultats: Emission Langue
Chroniques du jour (CJ) - 01 JAN 1942 - Allemand
     [CJ-1942-01-01-DE]


Télécharger les fichiers

Aperçu rapide de l'OCR:
Tagesüberblick von Donnerstag,den 1.Januar 1942 Raeber.
TJir begannen heute unsere Neujahrschronik mit den Betrachtungen
über die Geschehnisse in der Schweiz:
Der Bundespraesident für 1942,Dr.Philipp Etter,sprach zum Neuen
Jahr am Radio zum Schweizervolk.Seine Worte vararen von unerschütterlichem
Vertrauen in die ferneren Geschicke der Eidgenossenschaft,
aber such von tiefen Ernste getragen.Wie Bundespraesident Etter mit
grosser Eindringlichkeit ausführte,wird der Weg unseres Volkes in
den kommenden Monaten noch enger,noch haerter und noch steiler sein
als bisher.Denn wir gehen nach aller neuschlichen Voraussicht
steigenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten entgegen.Diese Schwierigkeiten
ergeben sich daraus,dass die Schweiz über keine eigenen
Rohstoffe verfügt und zudem vora Welthandel,der für sie eine
Lebensnotwendigkeit ist,immer mehr abgeschnitten wird,Ausweg und
Rettung liegen naher in der Besinnung auf aie eigene Kraft durch
maximale Forderung des schweizerischen Anbauwerkes 1942.Dar
Bundespraesident schloss mit der Erklärung - unser Regierungsprogramm
im neuen Jahr laute* : Arbeit und Brot,Freiheit und Ehre'.
Der heutige Neujahrstag ist ein Markstein auf dem Gebiete der
schweizerischen Gesetzgebung.Heute naemlieh ist das allgemeine
schweizerische Strafgesetzbuch vom í¿¿A ¡IF-1937 in ¡Craft getreten.
An der Ermöglichung und Vollendung dieses Werkes haben die besten
Juristen der Eidgenossenschaft v aehrend gut 50 Jahren gearbeitet.
Deine Verwirklichung nach Ueberwindung erheblicher Schwierigkeiten
bedeutet den Sieg des eidgenoessischen Gedankens über
regionale Interessen q0F in einem uer wichtigsten Sektoren des
oeffentlichen Rächtes.Den Kantonen verbleibt nun noch das
Gebiet der strafrechtlichen XJebertrotungen zur Regelung nach eigenem
Ermessen.Es bleib* ihnen der Strafvollzug sowie diejXusübung
der mm nun nach Dundesrecht und nicht mehr nach kantonalem Recht
geregelten Strafgerichtsbarkeit.
Sodann tritt ein weiteres wichtiges Gesetz heute in Kraft.
Es ist aies das Dundesgesetz über die rechtliche Stellung uer
Handelsreisenden vom 13.Juli 1941,da s zu Gunsten uer reisenden
Kaufleute eine wirtschaftlich tragbare und sozial gerechte
HÉHÉÑaÉM D ; is schafft.Alle einschlaegigen Arbeitsvertraege
müssen diesem Gesetz bis Ende 1941, angepasst sein.
Wie alle Jahre, so emufing auch heute der J praesident aq
in Bern eccreditierte diplomatische Corps sowie die Behörden des
Kantons und der S1Éft Bern zur OHP& Neujah.rsgratulation.Die Auffahrt
der fremden Diplomaten hatte auch dioses Jahr ein zahlreiches
raublikum auf den Bundesplatz vor der Eidgenössischen Kurie
v]f gelockt.Die prachtvollen Kraftwagen der Missions-Chefs wurden von r*i 4H
W der sachkundigen Berner Jugend,die solche Automobile nur noch selten
zu sehen bekommt,eifrig studiert.Die aeltere Generation wandte ihr
Interesse mehr den klugen Diplomatenköpfen zu und versuchte wohl dann
ttluTm t*0+t. StA*»-'
ci und wann,die Raetsel diese» _«ÉÉwippiwillW(MWPwilachölenden
rH dl CD Gesichter* zu argrunden.
Die fremden Vertreter erschienen in vier Gruppen: Zuerst fuhren
¡n des Diplomatischen Corps und der französi
2s folgten die Gesandten Grossbritanniens,der
Auf dem Gebiete der Internationalen Politik wird heute mit
durch propagandaminister Go obéis P
der Nunzius als Dekan französische
c0 Ê Botschafter vor.
AS ra m Vereinigten Staaten sowie der alliierten Lander.¿¡ine dritte Gruppe
n d«4Éi«R die neutralen Diplomaten,naemlich aie Gesandten portugais,
M M Spaniens,Schwedens und der Tuerkei.Den Schluss bildeten die Vertreter
r-3 O d 3 ci der Achsenmaechte und ihrer Gefolgs-Staaten,
® CM-p besonderem Interesse die gestrige Neujahrsbotschaft des deutschen -,_ 1
O "=t CD _ . , , , , . , , . . ,A
H en-H Reichskanzlers diskutiert .aie
H 0 4J Verles«nMi|35fr und über deren Inhalt Sie unser Sylvester-Spaetnachrlehtenr-
g - ° dienst' noch unterrichten konnte.Der überaus ernste Ton der Kundgebung M»t¿n
to CD wird allgemein unterstrichen.Man hebt auch hervor,dass Hitler den Sieg
H für 1942 nicht mehr verspricht,wie dies noch vor einem Jahr für 1941
¡*S der Fall war.sondern dass er ihn nur noch erhofft und von der Vorsehung I Cd ¿q' s m o
S co Dieser Ernst und ¿iese Zurueckkaltung werden
ra im Dichte der heutigen Kriegsmeldungenl In Bezug auf die Operationen
j J iàmmA t ö ÖT5 a geh sie naemlich,dass die deutsche Front bei Kaluga von
¡ 5 aer S vietmacht durchbrochen und dass die wichtige Stadt Kaluga selber
] von den Russen wieder beoetzt vairde.
Allerdings ist die Freude der Gegner aer Achse
% % keine ungeschmaelerte.éuf den Philippinen
o die angelsaechische Sache und die Verbindungen zwischen den J.3.A. und
ber diese Entwicklung
steht es schlecht um
p 3 diesen vorgeschobenen Stuetzpunkten der britisch-amerikanischen phalanx
smd seit aer Neujahrsnacht unterbrochen.' Alle Welt blickt an aer Schwelle
des neuen janres auf den russischen Raum und auf aen , Feraen 0sten* feî
v.1.09